Waschmaschinen- und Trockner

Saubere Wäsche garantiert

Auch wenn Waschmaschinen und Trockner nicht zu einer klassischen Küchenausstattung gehören, bieten wir ihnen diese Geräte zu erstklassigen Konditionen an. Wir haben Markenwaschmaschinen und –Trockner der Hersteller  BOSCH,  Electrolux, Gaggenau, Miele, Siemens und V-ZUG in unserem Sortiment.

Waschmaschinen

Die am meisten verbreitete Bauform ist die Trommelwaschmaschine. Man unterscheidet dabei Waschmaschinen in Toplader oder Frontlader.

Toploader: Als Toplader werden Waschmaschinen bezeichnet, bei denen sich die Ladeluke an der Oberseite der Maschine befindet. Der Vorteil eines Topladers ist, dass die Abdichtung der Tür einfacher gebaut werden können. 

Frontloader: Als Frontlader werden Waschmaschinen bezeichnet, bei denen sich die Ladeluke an der Vorderseite der Maschine befindet. Der Vorteil des Frontlader liegt darin, das er zum Beispiel in eine Küchenzeile eingebaut werden kann. Dadurch bietet er noch auf seiner Oberseite Platz für eine Arbeitsfläche oder auch einen Wäschetrockner. Weiterhin gibt es die Waschmaschine als Kombigerät mit einem Wäschetrockner. Diese Kombination wird als Waschtrockner bezeichnet.

Moderne Waschmaschinen besitzen eine sogenannte Mengenautomatik (Fuzzy-Logik). Diese sorgt für eine genaue Dosierung des benötigten Wassers und Spülmittel bzw. Weichspüler, sofern diese über den integrierten Waschmittelbehälter zugeführt werden können.

Ist ein Aqua-Sensor in der Waschmaschine eingebaut, kontrolliert er die Trübung des Wassers und entscheidet so über die Anzahl der Waschgänge. Bei geringer Trübung werden dadurch die Waschgänge reduziert. So verringert sich der Spülwasserverbrauch exakt nach der Verschmutzung der Wäsche.
Beim Aqua-Stop-Programm der Waschmaschine schließt ein Ventil den Wasserkreislauf, sobald Sensoren bemerken, dass Wasser austritt. Dadurch können Sie unliebsamen Wasserschäden vorbeugen.

Wäschetrockner

Man unterscheidet bei Wäschetrocknern zwischen Abluft- und Kondensationstrocknern:

Ablufttrockner: Ein Ablufttrockner gibt die entzogene Feuchtigkeit der Wäsche durch einen Abluftschlauch direkt in den Raum ab, bzw. leitet die Abluft ins Freie. Der Durchmesser des Abluftschlauches beträgt in der Regel rund 10 cm. Die Länge des Abluftschlauches sollte 3 Meter nicht überschreiten. Dadurch ergeben sich nur begrenzte Aufstellmöglichkeiten eines Ablufttrockners.


Kondensationstrockner: Ein Kondensationstrockner dagegen kann in jedem belüfteten Raum aufgestellt werden. Denn bei Kondensationstrocknern befindet sich die Luft innerhalb des Trockners in einem Kreislauf. Dabei wird erwärmte trockene Luft wird durch die in einer Trommel umgewälzte, feuchte Wäsche geleitet und nimmt dessen Feuchte durch Verdunstung auf. Durch einen in der Maschine angeordneten Wärmeübertrager (Kondensator) wird diese feucht-warme Luft durch querströmende, kühle Umgebungsluft abgekühlt. Die Taupunkttemperatur der feuchten Luft wird durch diese Abkühlung im Kondensator unterschritten. Damit kann überschüssige Feuchtigkeit in der Luft als flüssiges Wasser aus kondensieren. Die abgekühlte Umwälzluft wird anschließend wieder angewärmt, damit ist der Kreislauf ist geschlossen. Das Kondenswasser des Trockners wird über meist in einen angebrachten Behälter gepumpt, der regelmäßig zu entleeren ist.