Kühl- und Gefriergeräte

Lang haltbare Lebensmittel durch kühlen und gefrieren

Zur Kühltechnik gehören Kühlschränke, Kühl- und Gefrierkombinationen, Gefrierschränke und Gefriertruhen. Moderne Kühl- und Gefrierschränke besitzen in der Regel eine Abtauautomatik. Bei Modellen ab der mittleren Preisklasse ist die Abtauautomatik Standard für den Kühlteil, während eine Abtauautomatik für Gefrierteile nur bei teuren Modellen üblich ist.

Kühlschränke:

Ein Kühlschrank ist meist ein elektrisches Gerät, das freisteht oder in einen Schrank integriert ist. Mittels eines Kühlaggregates und per Thermostat geregelt, wird der Innenraum gegenüber der Raumtemperatur abgekühlt. Bei allen Kühlschranktypen liegt ein gleiches Wirkungsprinzip zugrunde. Dem Inneren eines Kühlschrankes wird Wärme entzogen und nach außen abgegeben. Beides geschieht mit Wärmetauschern. Die allgemeine Betriebstemperatur im Kühlschrank liegt zwischen 2°C und 8°C.

 
Kühl- und Gefrierkombinationen:

Meistens hat ein Kühlschrank auch ein separates Gefrierfach im oberen Bereich. Dabei hat das Gefrierfach meist ein Fassungsvermögen von maximal 20 Litern. Andere Kühlschrankarten verfügen über separate Türen für Kühl- und Gefrierfach. Diese werden dann als Kühl- und Gefrierkombination bezeichnet.

Gefrierschränke und Gefriertruhen:

Gefrierschränke und Gefriertruhen funktionieren nach demselben Prinzip wie ein Kühlschrank, kühlen jedoch mit einer Innentemperatur von mindestens -18 °C, wodurch die langfristige Lagerung von eingefrorenen Lebensmitteln gewährleistet wird.

 
Eingebaut oder freistehend:

Sie können zwischen freistehenden Modellen oder Einbaugeräten mit Küchenfronten wählen, die perfekt zum Rest ihrer Küche passen. Die Türen lassen sich rechts oder links montieren. Ein freistehendes Kühl-/Gefriergerät lässt sich leicht in die Küche einplanen, platzieren und bewegen. Ausserdem bringen sie ein Designelement ins Spiel, das den Charakter der Küche verändern kann.

Energieeffizienzklasse

Um Stromverbrauch und Energieeffizienz von Kühl- und Gefriergeräten bequem vergleichen zu können, wurden Energielabels geschaffen, die über die Energieeffizienzklasse (A bis G, in Ausnahmefällen werden auch die Bewertungen A+ oder A++ vergeben) eines Kühl- oder Gefriergerätes Auskunft geben. Gerade dadurch bei lässt sich schon vor dem Kauf besonders viel Energie sparen, weil die Geräte das ganze Jahr über in Betrieb sind.

Energiespartipps

  • Je kühler der Aufstellort, desto geringer ist grundsätzlich der Stromverbrauch.
  • Wichtig ist auch, dass viel Luft an die wärmeaustauschenden Flächen des Gerätes zirkulieren kann. Dafür müssen ausreichend große Lüftungsöffnungen vorgesehen werden.
  • Die Türen möglichst selten öffnen, nicht unnötig lange offen stehen lassen und Speisen erst nach dem Abkühlen in das Gerät hineinstellen.
  • Wenn Sie Tiefgefrorenes auftauen, legen Sie das am besten in den Kühlschrank. Die Kälte, die das Gefriergut abgibt, wird vom Kühlschrank mitgenutzt.
  • Tiefkühlfächer bzw. Tiefkühltruhen regelmäßig abtauen. Spätestens wenn die Eisschicht mehr als einen Zentimeter dick ist, steigt der Energiebedarf.
  • Säubern Sie regelmäßig die Rückseite Ihres Kühlschranks bzw. Tiefkühlers, Staub und Dreck erhöhen den Energiebedarf.
  • Die optimale Temperatur beträgt für den Kühlschrank 7°C, für den Gefrierschrank -18°C.